Seitenanfang
Slide background

02

Okt 2020

Wochenschau vom 02.10.2020

Wir fassen zusammen: Zusätzliche Ferienbetreuung, weitere Bußgelder und Einführung eines Bayerischen Ethikrats als Ergebnis der Kabinettssitzung; Aktuelle Arbeitsmarktdaten; Führung auf Distanz; EU-Ausweitung der Corona-Warn-App.

Neue Beschlüsse des Ministerrats sollen weiterhin positive Ergebnisse im Umgang mit der Corona-Krise begünstigen. Hierzu zählt ein zusätzliches Betreuungsangebot in den Herbstferien, weitere Bußgelder bei Verstößen gegen die Corona-Schutz-Verordnung und die Einführung eines Bayerischen Ethikrats. Aktuelle Arbeitsmarktdaten zeigen eine erfreuliche Entwicklung. Herausforderungen bleiben jedoch bestehen, wie das Thema der Führung auf Distanz verdeutlicht. Bis Ende Oktober wird darüber hinaus die Corona-Warn-App auf 11 europäische Länder ausgeweitet.

 

Was in der Woche passiert ist, fassen wir noch einmal für Sie zusammen.

 

Ergebnisse der Kabinettssitzung vom 01.10.2020

Auch Dank breiter Unterstützung der Bevölkerung konnte Deutschland und der Freistaat Bayern die Herausforderungen der Corona-Pandemie gut bewältigen. Aufgrund der bevorstehenden kalten Jahreszeit und der wieder gestiegenen Infektionszahlen ist Umsicht geboten, um einen weiteren flächendeckenden Lockdown zu verhindern. Nachfolgend Auszüge aus dem von der Bundeskanzlerin und Regierungschefinnen und -chefs gefasste Beschluss zu bundesweit einheitlichen Leitlinien:

  • Zusätzliches Betreuungsangebot für die Herbstferien

In Zusammenarbeit von Bayerischer Staatsregierung und Bayerischen Jugendring (BJR) wird ein zusätzliches Betreuungsangebot für die Herbstferien 2020 gesichert. Ferienangebote sollen den vorhersehbaren zusätzlichen Bedarf für die bevorstehenden Ferien bringen. Detaillierte Informationen sind auf dem neu eingerichteten Ferienportal des BJR zu finden. 

  • Weitere Bußgelder festgelegt

- Für die Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten ist die wahrheitsgemäße Erfassung von Kontaktdaten in der Gastronomie, Hotellerie und auf Veranstaltungen unumgänglich. Bei Pflichtverletzung seitens der Betreiber sollen mit 1.000 Euro geahndet; falsche Personenangaben mit bis zu 250 Euro pro Gast belangt werden.
- Sollte in einem LK oder kreisfreien Stadt die 7-Tages-Indizes von 35 überschritten werden, müssen Feierlichkeiten in öffentlichen und angemieteten Räumen max. 50 Teilnehmer begrenzt werden. Von Feierlichkeiten im privaten Rahmen würde dringlich empfohlen nicht mehr als 25 Teilnehmer zu versammeln.
- Sollten 7-Tages-Indizes von 50 überschritten werden, verbleiben die erlassenen Regelungen des Ministerratsbeschlusses vom 22. September 2020.
- Verlängerung der bayerischen Einreise-Quarantäne-Verordnung bis 18. Oktober 2020.

  • Ministerrat setzt neuen BAyerischen Ethikrat ein

Ein neu gegründeter Bayerischer Ethikrat soll MP Dr. Markus Söder und die Staatsregierung in entscheidenden Zukunftsfragen unterstützen. Die Folgen der Coronakrise sind ebenso Thema wie immer schnellere Veränderungen in der Gesellschaft, Digitalisierung und der globale Wettbewerb.
Der geschlechterparitätische Ethikrat ist mit jeweils ehrenamtlich tätigen neun Frauen und neun Männern aus ethisch relevanten Bereichen besetzt.

Detailliertere Information finden Sie im Bericht aus der Kabinettssitzung vom 01. Oktober 2020 auf der Website der Bayerischen Staatsregierung. Weiterlesen

 

Aktuelle Arbeitsmarktdaten: Rückgang der Arbeitslosigkeit ist saisonüblich

Arbeitsministerin Carolina Trautner verweist auf den saisonüblichen Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Gegenüber dem Vormonat ist diese um etwa 4,9 Prozent zurückgegangen, wobei hier der Ausbildungsbeginn nach den Sommerferien eine große Rolle spielt.
Trotz dieser erfreulichen Stabilisierung ist der bayerische Arbeitsmarkt mit komplexen Herausforderungen konfrontiert. Digitalisierung, Globalisierung und ein tiefgreifender Wandel der Arbeitswelt. Langfristig sollen vor allem berufliche Weiterbildung die Beschäftigungschancen sichern.

Weiterführende Informationen bietet das bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Weiterlesen

 

Die Herausforderung für Arbeitgeber: "Führen auf Distanz"

Die neuen Gegebenheiten zeigen deutlich, wie wichtig Digitale Führung in Homeoffice-Zeiten ist. Forschungskenntnisse sind gefragter denn je, da Führungskräfte vor ganz neuen Herausforderungen stehen.
Es gilt herauszufinden, wie Führung und Kommunikation auf Distanz mit den Verbundenen Vorteilen wie Flexibilität, globale Vernetzung und Schnelligkeit profitieren können. Technische Voraussetzungen, passende Kommunikationswege und Medienaffinität, sowie ein niedriges Kontrollbedürfnis und Empathie sind hier unabdingbar.

Interessieren Sie sich für dieses Thema der Personal- und Organisationspsychologie? Weiterlesen

 

Die Corona-Warn-App wird europäisch

Nach etwas mehr als 100 Tagen mit der Corona-Warn-App sollen Risikokontakte künftig nicht mehr nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland einbezogen werden. Bis Ende Oktober soll die Ausweitung auf andere EU-Staaten umgesetzt werden. Nachfolgend die wichtigsten Informationen im Überblick:

  • Wie kommen Sie an die EU-weite Warn-App?
    Hierzu müssen Sie die App aktualisierung und zusätzlich aktiv der europaweiten Daten-Nutzung zustimmen. Das Runterladen einer neuen oder anderen App ist nicht notwendig.
  • Welche Staaten nehmen teil?
    Elf EU-Staaten sollen bis Ende Oktober dabei sein, deren technologisches Fundament gleich mit der deutschen App ist.
    Welche weiteren Länder sind geplant?
    Laut EU-Kommission sind 18 der derzeit bestätigten 19 Anti-Corona-Apps in der EU kompatibel. Die Architektur der französischen App macht einen Anschluss derzeit noch schwierig, doch stellt die Integration des besonders betroffenen Frankreichs ein wichtiges Ziel dar.
  • Wie genau funktioniert die Integration der anderen EU-Staaten?
    Die technologische Funktionsweise der App bleibt unverändert, doch werden zukünftig die anonymen Kennungen infizierter Österreicher, Niederländer, Spanier und auch Deutscher regelmäßig in eine gemeinsame europäische Datenbank geladen.
  • Wie hoch sind die datenschutz- und Sicherheitsstandards der europäischen Lösung?
    Gleichbleibend hoch, da der Austausch der Daten über den European Federation Gateway Server
    erfolgen werde.

Weitere Informationen sind zum Beispiel auf der Website des Bayerischen Rundfunk zu finden. Weiterlesen

 

Es wird darauf hingewiesen, dass der Familienpakt lediglich informieren kann, wir aber keine Rechtsberatung vornehmen dürfen.

Suche

Geben Sie ihr Suchwort ein...

Veranstaltungskalender

Kontakt

Servicestelle Familienpakt Bayern
Bernhard-Wicki-Straße 8

80636 München

Tel. 089/5790-6280
servicestelle@familienpakt-bayern.de