Seitenanfang
Slide background

Dimensionen und Nutzen

Betriebliches Familienbewusstsein ist ein wirksames Instrument, um auf den gesellschaftlichen Wandel zu reagieren. Denn für immer mehr Beschäftigte – ob Eltern, junge Berufseinsteiger und -einsteigerinnen oder Personen mit zu pflegenden Angehörigen – nimmt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen immer höheren Stellenwert ein. 

Eine familienbewusste Personalpolitik beinhaltet dabei ein bestimmtes Angebot der Arbeitgebenden an ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das zielgruppengerecht kommuniziert und im Unternehmen bzw. Betrieb gelebt sein will.

Betriebliches Familienbewusstseins

Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Dimensionen des betrieblichen Familienbewusstseins trägt entscheidend zum Erfolg bei, wenn Sie sich als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber familienfreundlich aufstellen möchten.

Denn mit Familienfreundlichkeit lässt sich, Stichwort Nutzen des betrieblichen Familienbewusstseins, in unterschiedlicher Weise gewinnen. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf zahlt sich auch im Hinblick auf „harte“ betriebswirtschaftliche Kennzahlen aus.

Betriebliches Familienbewusstsein setzt sich grundsätzlich aus den 3 Dimensionen zusammen:

  • Leistungen
  • Information & Kommunikation
  • Unternehmenskultur

Anschließend lassen sich in den unterschiedlichen Dimensionen des betrieblichen Familienbewusstseins insgesamt 8 Maßnahmenfelder unterscheiden.

Dabei passt nicht jedes Angebot zu jedem Betriebskontext. Ein industrieller Großbetrieb benötigt andere Instrumente als beispielsweise eine Hochschule, ein Kommunalunternehmen oder ein kleiner Handwerksbetrieb mit nur etwa zehn Beschäftigten. Hier gilt es, individuelle und passgenaue Lösungen zu entwickeln.

Klicken Sie auf das Maßnahmenrad

Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Dimensionen und Maßnahmen einer familienfreundlichen Personalpolitik, indem Sie die einzelnen Felder in unserem Maßnahmenrad auswählen. 

Sie finden zu den einzelnen Maßnahmenfeldern – von Arbeitszeit bis Kommunikation – weiterführende Informationen. Die Vorstellung der konkreten Handlungsbereiche könne Sie mit einem direkten Klick auf das jeweilige Maßnahmenfeld. Alle Maßnahmen und weitere Hinweise auf eine gelingende Einführung von ausgewählten Lösungen für eine familienfreundliche Personalpolitik, Beispiele wie „Eltern in Führung“ oder „betrieblich unterstützte Kinderbetreuung“ finden Sie unter dem Menüpunkt Tipps und Maßnahmen.

Dimensionen des betrieblichen Familienbewusstseins

Das Zusammenspiel der 3 Dimensionen einer familienbewussten Personalpolitik trägt entscheidend zum Erfolg bei, wenn Sie sich als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber familienfreundlich aufstellen möchten.

Die Dimensionen lassen sich wie folgt näher beschreiben: 

Leistungen Icon

Leistungen

Es gibt eine Vielzahl an Leistungen und Maßnahmen einer familienbewussten Personalpolitik. Grundsätzlich kann zwischen gesetzlich vorgesehenen und freiwilligen Leistungen unterschieden werden:

  • Elterngeld- und Elternzeitgesetz, Familienpflegezeitgesetz und Teilzeitbefristungsgesetz geben beispielsweise den rechtlichen Rahmen vor, an dem Unternehmen sich (ab einer gewissen Größe) orientieren müssen.
  • Freiwillige familienbewusste Leistungen können in der Regel steuerlich geltend gemacht werden und bieten sowohl Unternehmen als auch Beschäftigten steuerliche Vorteile.

 

Entwickeln Sie individuelle und passgenaue Lösungen

Viele Maßnahmen erfordern nur einen geringen Aufwand. Gerade in kleineren Unternehmen greifen oft informelle Lösungen, wie etwa die Vertrauensarbeitszeit oder individuell vereinbarte Urlaubs- oder Pausenregelungen. In Großunternehmen dagegen können Maßnahmen umgesetzt werden, welche einen höheren finanziellen Aufwand nach sich ziehen, wie etwa die Einrichtung einer Betriebskindertagesstätte. Ein solches Angebot kann dann wiederum von vielen Beschäftigten und ihren Familien gleichzeitig genutzt werden. 

Weiterlesen

Information und Kommunikation Icon

Information und Kommunikation

Die Dimension „Information & Kommunikation“ stellt die dritte Säule des betrieblichen Familienbewusstseins dar. Denn die besten Maßnahmen wirken nicht, wenn sie an den Bedürfnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorgehen – oder, was fast noch tragischer ist, wenn niemand weiß, dass es sie überhaupt gibt.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, über die bestehenden Angebote im Unternehmen kontinuierlich und aktuell zu informieren. Zum einen zeigt dies Ihrer Belegschaft die Möglichkeiten am eigenen Arbeitsplatz auf und erhöht die Arbeitsmotivation. Zum anderen sorgen Sie so dafür, dass sich die Kosten für die Einführung einer Maßnahme schnell amortisieren, da sie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichtbar wird – und dann auch genutzt werden kann.

Sowohl der betriebliche Kontext als auch die persönliche Situation Ihrer Beschäftigten spielen eine wichtige Rolle, wenn Maßnahmen (weiter-)entwickelt werden sollen. Daher ist es entscheidend, dass Sie den vorhandenen Bedarf kontinuierlich abfragen, z.B. durch Mitarbeiterbefragungen oder -gespräche.

 

Sprechen Sie über Ihre Angebote

Betriebliches Familienbewusstsein stellt ein deutliches Plus für die Beschäftigten dar. Dabei sollte die Kommunikation „nach innen“ – also zwischen Unternehmensleitung und Beschäftigten – intensiv und ehrlich geführt wird.

Darüber hinaus sollte die Öffentlichkeitsarbeit das betriebliche Familienbewusstsein als „Aushängeschild“ nicht vergessen. Zeigen Sie in der Kommunikation „nach außen“, was im Unternehmen an familienbewussten Maßnahmen umgesetzt wird. Denn was gut für die eigene Belegschaft ist, kann auch glaubwürdig nach außen vermittelt werden.

Potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern kann so vermittelt werden, wie attraktiv das Unternehmen für die Arbeitsplatzwahl ist. Dies ist vor allem angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels im Sinne einer nachhaltigen Personalpolitik sinnvoll. Denn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewinnt bei werdenden oder jungen Eltern zunehmend an Bedeutung hinsichtlich der Wahl des Arbeitsplatzes.

Weiterlesen

 

Mit unserem Quick Check „Innen- und Außenkommunikation der Familienfreundlichkeit“ möchten wir zeigen, wie das Thema umgesetzt werden kann und mit welchen Maßnahmen Sie noch besser werden können. Machen Sie jetzt den Selbsttest! Zum Quick Check

Unternehmenskultur Icon

Unternehmenskultur

Eine familienfreundliche Unternehmenskultur stellt die Basis für ein familienfreundliches Betriebsklima und damit eine wesentliche Voraussetzung für einen langfristigen Erfolg als Unternehmen, Institution oder Betrieb dar.

Das heißt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander familiäre Verpflichtungen akzeptieren, genau wie die Führungskräfte. Dazu ist es beispielsweise notwendig, die Akzeptanz auf zwei Wegen zu fördern: 

  • Führungskräfte gehen mit gutem Beispiel voran und leben vor, wie Familie und Beruf miteinander vereinbart werden können 
  • Personalverantwortliche ermöglichen und fördern die Inanspruchnahme von Maßnahmen und Leistungen

Dem Maßnahmenfeld Führung kommt beim Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ vor diesem Hintergrund eine besondere Bedeutung zu. Aber auch die Personalentwicklung kann entscheidend dazu beitragen, dass ein betriebliches Familienbewusstsein im Unternehmen wirklich gelebt werden kann.

 

Leben Sie Familienbewusstsein

Dies gelingt, wenn beispielsweise bei Zielvereinbarungen, Personal- und Weiterbildungsplanungen sowie in den Angeboten für Beschäftigte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stets berücksichtigt wird.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gewinnen, wenn sie ihre Personalpolitik insgesamt auf ein betriebliches Familienbewusstsein ausrichten. Die strategische Weiterentwicklung des betrieblichen Familienbewusstseins ist dabei eine wichtige und dauerhafte Aufgabe.

Nur so kann sich eine familienbewusste Unternehmenskultur (weiter-) entwickeln. Findet eine strategische Weiterentwicklung nicht statt, droht das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ im Unternehmen nur als ein kurzfristiges Modethema wahrgenommen zu werden.

Weiterlesen

 

Der Quick Check „Familienfreundliche Unternehmenskultur“ soll Ihnen einen ersten Überblick über den Stand Ihrer Aktivitäten geben. Machen Sie jetzt den Selbsttest! Zum Quick Check

Nutzen des betrieblichen Familienbewusstseins

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist heute eines der zentralen Kriterien junger Fach- und Führungskräfte bei der Arbeitsplatzsuche. Für junge Eltern ist sie mindestens so wichtig wie das Gehalt oder die Karriereaussichten.

Parallel macht die demografische Entwicklung in Deutschland schon jetzt in vielen Branchen den zunehmenden Fachkräftemangel sichtbar. Gerade in Bayern ist die Nachfrage nach Fachkräften in den qualifizierten technischen Berufszweigen groß. Hier können Unternehmen durch eine familienorientierte Personalpolitik einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil schaffen.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf umfasst nicht allein die Bedarfe von Eltern, sondern auch von pflegenden Angehörigen. Die Alterung unserer Gesellschaft geht einher mit einer Zunahme an pflegebedürftigen Menschen. Zwei Drittel der Pflegebedürftigen wird im privaten Umfeld durch Angehörige versorgt. Der demographische Wandel wird diesen Trend noch verstärken. In diesem Spannungsfeld kann eine Arbeitsumgebung, in der die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf konstruktiv angegangen wird, förderlich sein und. Die betriebswirtschaftlichen Folgekosten, die durch eine mangelnde Vereinbarkeit von Pflege und Beruf entstehen, können durch familienbewusste Maßnahmen vermieden oder zumindest reduziert werden.

Familienfreundlichkeit gewinnt

Der Slogan „Familienfreundlichkeit gewinnt“ knüpft an die großen Fortschritte von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den vergangenen Jahren an. Es zielt darauf ab, Unternehmen und Betrieben den Nutzen von familienfreundlichen Maßnahmen als zentralen Hebel zur Fachkräftesicherung und zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität – unabhängig von Branchenzugehörigkeit und Betriebsgröße – sichtbar zu machen. Denn mit Familienfreundlichkeit lässt sich in unterschiedlicher Weise gewinnen.

Zum einen ist sie ein wirksames Instrument, um auf den gesellschaftlichen Wandel zu reagieren. Für immer mehr Beschäftigte, ob Eltern, Personen mit zu pflegenden Angehörigen oder junge Berufseinsteiger nimmt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die damit einhergehenden familienfreundlichen Maßnahmen einen höheren Stellenwert ein (siehe Abbildung 1 "Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen").

Aber Familienfreundlichkeit zahlt sich für Unternehmen auch im Hinblick auf „harte“ betriebswirtschaftliche Kennzahlen aus. Eine Studie des Forschungszentrums „Familienbewusste Personalpolitik“ zeigt, dass die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sehr familienbewussten Unternehmen um ca. 30 Prozent höher liegt als in wenig familienbewussten Unternehmen. Gleichzeitig ist die Krankheitsquote ca. 50 Prozent geringer (siehe Abbildung 2 "Betriebswirtschaftliche Kennzahlen").

Abbildung 1 "Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen"
Abbildung 2 "Betriebswirtschaftliche Kennzahlen"
Corona - Neue Chancen für die Vereinbarkeit

Corona - Neue Chancen für die Vereinbarkeit

Dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit familienbewussten Personalmaßnahmen besser gelingt, ist vielfach belegt. Trotzdem waren solche Maßnahmen im März 2020 noch nicht in allen Unternehmen, Betrieben sowie Behörden verankert oder noch nicht in größerem Umfang vorhanden. Die Herausforderungen bei der Kinderbetreuung machte familienbewusste Maßnahmen bei nahezu allen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern mit einem Mal unverzichtbar.

Das zeigen auch die Ergebnisse der Studie „Neue Chancen für Vereinbarkeit! Wie Unternehmen und Familien der Corona-Krise erfolgreich begegnen“. Diese wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von der Prognos AG im Jahr 2020 erstellt. Für die Studie wurden Unternehmen und Eltern repräsentativ befragt.

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass das Bewusstsein der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber für die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Coronakrise deutlich gestiegen ist.

 

Schauen Sie mit unserem Quick Check, wo Sie bezüglich der „Vereinbarkeit in Corona-Zeiten“ stehen und was Ihnen noch helfen könnte. Machen Sie jetzt den Selbsttest!

 

Mit der Pandemie ergeben sich damit auch neue Chancen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Krise wirkt dabei als eine Art Beschleuniger für das betriebliche Familienbewusstsein.

Ergebnisse der Studie „Neue Chancen für Vereinbarkeit! Wie Unternehmen und Familien der Corona-Krise erfolgreich begegnen“ (Auswahl):

  • 82 Prozent der befragten Unternehmen sagen beispielsweise, dass Kinderbetreuung ein zentraler Faktor für die Produktivität ihres Unternehmens ist
  • 51 Prozent der befragten Unternehmen führten als Reaktion auf die Krise familienbewusste Maßnahmen ein oder weitete das vorhandene Angebot aus. Das galt insbesondere für individuell vereinbarte bzw. flexible Arbeitszeiten. Mehr als die Hälfte der Unternehmen will die Maßnahmen auch nach der Krise weiterverfolgen.
  • 40 Prozent sagen, dass die Bedeutung familienbewussten Personalmaßnahmen durch die Krise sogar etwas oder deutlich zugenommen habe
  • 40 Prozent geben ebenfalls an, dass die Maßnahmen nach der Krise bzw. im Vergleich zum Befragungszeitpunkt 4.06.2020 bis 3.07.2020 noch etwas oder deutlich wichtiger werden

Festzuhalten ist, dass die Unternehmen, die sich schon vor der Pandemie durch eine familienbewusste Personalpolitik auszeichneten, während der Krise davon sehr profitiert haben.

Denn sie begreifen das Familienbewusstsein als einen essenziellen Bestandteil des betrieblichen Risikomanagements.

Alle drei untenstehenden Aspekte tragen dazu bei, dass sich Familienfreundlichkeit auch wirtschaftlich rechnet:

Enger im Kontakt mit ihren Beschäftigten

Unternehmen mit familienbewusster Tradition wurden deutlich häufiger von ihren Beschäftigten auf deren Herausforderungen bei der Kinderbetreuung angesprochen. Damit waren sie eher in der Lage, mit den Beschäftigten gemeinsam Lösungen zu finden, die sowohl den Bedarfen der Eltern als auch des Unternehmens gerecht werden.

Besser vorbereitet

Unternehmen mit familienbewusster Tradition können häufiger auf vorhandene, erprobte und allen bekannte familienbewusste Maßnahmen zurückgreifen, die andere Unternehmen erst noch identifizieren, einführen, bekanntmachen und erproben müssen. Damit waren sie in der Krise schneller in der Lage, mit ihren Mitarbeitenden bedarfsgerecht zu reagieren.

Besser über staatliche Leistungen informiert

Unternehmen mit familienbewusster Tradition kannten häufiger Leistungen. Sie konnten damit besser auf die Herausforderungen durch die fehlende Kinderbetreuung reagieren.

089 / 5790-6280 Schreiben Sie uns Was suchen Sie? Folgen Sie uns Interner Bereich